Zahnärztliches Kompetenzzentrum bei der Jakobskirche MVZ
Dr. Volker Widmann, Dr. Joachim Zimmermann
Bei der Jakobskirche 3
86152 Augsburg

Telefon: 0821 / 31 17 700821 / 31 17 70
Fax: 0821 / 15 49 72
E-Mail: info.dental@wz-team.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Montag:
09:00 bis 13:00 Uhr
14:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag:
08:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch:
08:00 bis 13:00 Uhr
Donnerstag:
08:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 17:00 Uhr
Freitag:
08:00 bis 16:00 Uhr
Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung

Prophylaxe

Prophylaxe
Eine regelmäßige häusliche Zahnpflege und die „Professionelle Zahnreinigung“ (PZR) durch eine Dentalhygienikerin sorgen dafür, dass Ihre Zähne ein Leben lang schön und gesund bleiben!

Die PZR besteht aus folgenden Schritten:
Untersuchung der gesamten Mundhöhle; Beläge über- und vor allem unterhalb des Zahnfleisches werden aufgespürt.

Harte und weiche Beläge werden an sichtbaren und unsichtbaren Stellen entfernt. Die Zahnoberfläche wird mit einem Pulverstrahlgerät anschließend schonend poliert und zum Schutz gegen Karies fluoridiert.

Für wen ist die PZR sinnvoll?
Selbst bei guter Zahnpflege gibt es „Schwachstellen“, die man selbst nicht erreicht. Hier hilft die PZR, um Parodontitis (Zahnbetterkrankung, die zur Lockerung und Verlust der Zähne führt) zu vermeiden.

Der Schwerpunkt der PZR liegt auf der medizinischen Vorsorge, nicht auf der Ästhetik! Dennoch können störende Verfärbungen weitgehend entfernt werden, Ihre Zähne werden richtig sauber und wirken dadurch auch heller! Risiko-Patienten mit Parodontitis (Zahnbetterkrankung) brauchen PZR als Vorbehandlung und regelmäßige Nachsorge zur Parodontosebehandlung um das Ergebnis zu erhalten.
Patienten mit Teil-Zahnersatz und mit Zahnersatz auf Implantat n können durch regelmäßige PZR die Lebensdauer Ihres Ersatzes erheblich verlängern, da nur dadurch optimale hygienische Verhältnisse geschaffen werden können.

Unsere Dentalhygienikerin, Frau Bernard, hat Ihre Ausbildung an der renommierten Züricher Schule erhalten und über 25 Jahre Berufserfahrung, sie betreut Sie kompetent, schonend und sorgfältig.

Wir wollen, dass Ihre Zähne ein Leben lang gesund und fest bleiben!

we care – You smile!

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer prophylaxeorientierten Praxis unter 0821-311770!

Ihr wz-team
Gesunde Kinderzähne
Gesunde Kinderzähne sind die Voraussetzung für die Entwicklung der bleibenden Zähne.
Bereits die werdende Mutter kann während der Schwangerschaft mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung dazu beitragen, dass sie selbst ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist und damit die notwendigen Vitalstoffe für ihr Kind bereithalten kann. Wichtig ist auch, dass an Karies oder Parodontitis (Zahnbettentzündung) erkrankte Zähne von Mutter, Vater oder anderen Bezugspersonen vor der Geburt des Kindes behandelt sind. Andernfalls können Bakterien, die diese Zahnerkrankungen verursachen, über diese Menschen an das Kind weitergegeben werden.

Das Stillen in den ersten Lebensmonaten fördert eine gesunde Kieferentwicklung und dient auch zur Abwehr von Krankheiten (Stärkung des Immunsystems). Bei der Geburt des Kindes sind alle 20 Milchzähne im Kiefer voll entwickelt, aber noch nicht sichtbar. Ab dem vierten Lebensmonat brechen sie nach und nach in die Mundhöhle durch. Spätestens mit drei Jahren ist dieser Prozess abgeschlossen. Spätestens jetzt muß halbjährige Kontrolle durch den Zahnarzt oder die Zahnärztin erfolgen

Schon mit dem ersten Milchzahn im Mund muss die Zahnpflege beginnen! Die Regelmäßige Zahnpflege muss fester Bestandteil der Körperhygiene werden. Man beginnt das Zähneputzen mit einer weichen Kinderzahnbürste mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta; eine erbsengroße Menge genügt. Da der Zahnschmelz der Milchzähne noch nicht vollständig ausgereift ist, die Milchzähne also noch „weich“ sind, sind sie anfällig für Karies. Daher müssen die Eltern vom ersten Milchzahn an regelmäßig zweimal täglich (nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen) die Milchzähne ihres Kindes putzen. Betthupferl danach sind indiskutabel! Wenn Ihr Kind anfängt, selber zu putzen, müssen die Eltern bis in das Schulalter die Zähne nachputzen!
Die Milchzähne sind nicht nur zum Kauen wichtig, sondern auch zur Lautbildung und damit zur Sprachentwicklung und als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Der Zahnwechsel beginnt ungefähr im sechsten Lebensjahr und dauert bis zum 12./13. Lebensjahr. Während dieser langen Zeit sind Milch- und bleibende Zähne gleichzeitig im Mund. Kariöse Milchzähne übertragen diese Krankheit auf die bleibenden Zähne! Die „neuen“, bleibenden Zähne können bei Karies-Gefährdung von uns versiegelt werden.

Durch frühzeitigen Milchzahnverlust steigt darüber hinaus das Risiko für Fehlstellungen, die aufwendig kieferorthopädisch reguliert werden müssen. Alle die aufgeführten Punkte zeigen Ihnen die enorme Bedeutung gesunder Milchzähne für die Entwicklung des bleibenden Gebisses Ihres Kindes!

Der „Tisch der Zahngesundheit“ steht nur auf vier Beinen:
Gesunde Ernährung
Regelmäßige, richtige Pflege
Fluoridhaltige Zahnpasta
halbjährige Kontrolle durch den Zahnarzt


Kein Mensch wird mit schlechten Zähnen geboren! Vereinbaren Sie deshalb einen Termin mit Ihren Kindern in unserer Praxis, damit diese ein Leben lang gesunde Zähne behalten.

Tel. 0821-311770

Ihr wz-team
Parodontologie
War früher die Karies die Hauptursache für Zahnverlust, so ist es heute die Parodontitis (im Volksmund Parodontose genannt) – eine entzündliche Erkrankung des sogenannten „Zahnhalteapparates“. Nicht der Zahn ist also krank, sondern das Gewebe, das ihn im Kieferknochen verankert.

Ursachen: In der Mundhöhle gibt es mehr als 600 verschiedene Bakterien, die meisten davon völlig harmlos. Einige wenige jedoch greifen aktiv durch Enzyme und Giftstoffe das Zahnfleisch an. Die nun einsetzende Entzündung erkennt man an Schwellung und Neigung zur Blutung. Eine Schwächung des Immunsystems und andere Risikofaktoren können zur Verstärkung führen; z.B. Rauchen, Diabetes, Stress, Übergewicht und hormonelle Schwankungen, wie sie beispielsweise in der Schwangerschaft auftreten.

Diagnostik: Der Zahnarzt kann schmerzfrei die Blutungsneigung und die Tiefe der Zahnfleischtaschen messen und damit einen Index erstellen. Liegen die Indexwerte hoch, können Röntgen, Bakterientest und weiter Maßnahmen die genaue Ursache feststellen.

Einfluss auf die Allgemeingesundheit: Durch das entzündete Zahnfleisch können Keime in die Blutbahn gelangen. Dadurch werden z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, Lungenentzündung und Diabetes begünstigt. Unbehandelte Parodontitis kann zu Komplikationen in der Schwangerschaft und zu Frühgeburten führen.
Behandlung: Am Anfang steht die Hygienephase mit Instruktionen zur Pflege. Daran anschließend erfolgt die professionelle Zahnreinigung durch unsere Dentalhygienikerin. Damit sind oft schon durchgreifende Erfolge zu erzielen. Bei schwererer Erkrankung werden unter örtlicher Betäubung die Stellen gereinigt und geglättet, die sonst nicht zu erreichen sind. Manchmal ist auch die zusätzliche Antibiotika-Gabe notwendig – aber nicht „blind“, sondern nach Testung im Labor, damit gezielt die verursachenden Bakterien erreicht werden können.

Beugen Sie dieser Volkskrankheit vor! Bei einem Termin in unserer Praxis können wir Sie individuell beraten und Ihnen sagen, wie Sie vorbeugen können. Wir können gegebenenfalls die Ursachen einer Parodontalerkrankung feststellen und eine Therapie vorschlagen.

Warten Sie nicht, bis Ihre Zähne locker sind!

Tel: 0821-311770

Ihr wz-team
Profess. Zahnreinigung
Prophylaxe und Professionelle Zahnreinigung
Eine regelmäßige häusliche Zahnpflege und die „Professionelle Zahnreinigung“ (PZR) durch eine Dentalhygienikerin sorgen dafür, dass Ihre Zähne ein Leben lang schön und gesund bleiben! Die PZR besteht aus folgenden Schritten: Untersuchung der gesamten Mundhöhle; Beläge über- und vor allem unterhalb des Zahnfleisches werden aufgespürt. Harte und weiche Beläge werden an sichtbaren und unsichtbaren Stellen entfernt. Die Zahnoberfläche wird mit einem Pulverstrahlgerät anschließend schonend poliert und zum Schutz gegen Karies fluoridiert. Für wen ist die PZR sinnvoll? Selbst bei guter Zahnpflege gibt es „Schwachstellen“, die man selbst nicht erreicht. Hier hilft die PZR, um Parodontitis (Zahnbetterkrankung, die zur Lockerung und Verlust der Zähne führt) zu vermeiden.
Der Schwerpunkt der PZR liegt auf der medizinischen Vorsorge, nicht auf der Ästhetik! Dennoch können störende Verfärbungen weitgehend entfernt werden, Ihre Zähne werden richtig sauber und wirken dadurch auch heller! Risiko-Patienten mit Parodontitis (Zahnbetterkrankung) brauchen PZR als Vorbehandlung und regelmäßige Nachsorge zur Parodontosebehandlung um das Ergebnis zu erhalten. Patienten mit Teil-Zahnersatz und mit Zahnersatz auf Implantat n können durch regelmäßige PZR die Lebensdauer Ihres Ersatzes erheblich verlängern, da nur dadurch optimale hygienische Verhältnisse geschaffen werden können. Unsere Dentalhygienikerin, Frau Bernard, hat Ihre Ausbildung an der renommierten Züricher Schule erhalten und über 25 Jahre Berufserfahrung, sie betreut Sie kompetent, schonend und sorgfältig. Wir wollen, dass Ihre Zähne ein Leben lang gesund und fest bleiben! we care – You smile! Vereinbaren Sie einen Termin in unserer prophylaxeorientierten Praxis unter 0821-311770! Ihr wz-team
Mundgeruch
Mundgeruch (Halitosis) ist eine ziemlich unangenehme Angelegenheit – nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für seine direkten Mitmenschen.

Mundgeruch in Ausnahmefällen – etwa nach einem Knoblauchhaltigen Essen – wird jedem verziehen. Chronischer Mundgeruch jedoch kann einen Menschen leicht ins soziale Abseits stellen!

Ursache für Mundgeruch sind Schwefel- und Stickstoff-Verbindungen, die durch bakterielle Zersetzung von Nahrungsresten, Speichel und toten Zellen (Hautschuppen) entstehen. Zu 90% kommt Mundgeruch aus dem Mund-, Nasen- und Rachenraum, nicht – wie häufig angenommen wird - als Folge eines Magenproblems.
Auslöser:
  • mangelnde Mund- und/oder Zungenhygiene
  • Kariöse Zähne und Wurzelreste
  • Alkohol und Rauchen
  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Entzündungen des Zahnbettes (Parodontitis)
  • trockener Mund bei zu geringer Speichelproduktion
  • Infektionen im Nasen-Rachenraum
  • x


    Airflow-Geräte

    Pulver-Strahl-Geräte, mittels derer Verfärbungen an den sichtbaren Zahnflächen entfernt werden können, ohne dass der Zahnschmelz angegriffen wird.